Interview mit Marco Braum und Diana Betram

Die Fragen für dieses Interview wurden von Marco Braum und Diana Betram bei den den Eintracht-Fans gesammelt und die beiden haben sie dann gesichtet und für das Interview zusammengestellt. Wir haben uns am 3. November 2011 für die Beantwortung der Fragen im Eintracht-Museum zusammengesetzt.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Marco und Diana für die Vorbereitung, Durchführung und Veröffentlichung des Interviews auf ihrer eigenen Homepage und die Erlaubnis, dass ich das Interview auf meiner Homepage ebenfalls Online stellen darf.

 


 

Wie kam es dazu Torhüter zu werden?

Bei meiner Jugendmannschaft hatte der Torwart aufgehört und der Trainer hat jeden Spieler ins Tor gestellt und ich wurde als gut befunden. Das war im Alter zwischen 7 und 8 Jahren. Leider weiß ich es nicht mehr so genau. Aber ich habe damals als Feldspieler in der höheren Jugend gespielt und in meiner Altersklasse im Tor gestanden.

 

Wie kommt es zu deiner Jahrzehnte langen Treue zum Verein?

Ich bin sehr glücklich in Frankfurt. Natürlich habe ich schon mal über einen Wechsel nachgedacht (Spanien und USA) aber das sollte mehr eine Lebenserfahrung für mich werden, als eine sportliche Herausforderung.

Der Verein hat aber damals einen Riegel vor dem Wechsel nach Spanien davor geschoben und Michael Skibbe gab mir ein Versprechen vor dem möglichen USA Wechsel, welches er auch eingehalten hat und somit platzte damals auch der Wechsel.

 

War die Eintracht schon immer dein Lieblingsverein und ist man selbst auch Fan der eigenen Mannschaft? Oder gibt es gar Vereine zu denen du sofort wechseln würdest ohne mit der Wimper zu zucken? Madrid, Barca etc.?

Als ich noch ein Kind war und in meinem Heimatverein gespielt habe, muss ich leider zugeben, dass ich zu der Zeit den 1.FC Köln sehr sympathisch fand. Als ich dann in Darmstadt gespielt habe, hat mich Charly Körbel mit ins Stadion genommen und da ist meine Entscheidung für die Eintracht gefallen.

 

Wann und warum kam für dich zum ersten Mal ein Wechsel in Frage?

Als ich bei Friedhelm Funkel weit hinten gestanden habe, habe ich mir mal Gedanken über einen Wechsel gemacht, da der Trainer mir keine Perspektiven geben wollte oder konnte. Ich habe zu dem Zeitpunkt ein Angebot aus Teneriffa erhalten und war sehr interessiert an dem Spanischen Traumfußball.

 

Wie hast du dich im Laufe deiner Karriere gefühlt wenn man dir immer wieder neue Konkurrenz vor die Nase gesetzt hat?

Wenn ich spielen durfte, habe ich mich normal Gefühlt, aber trotzdem waren es immer wieder Rückschläge. Im Alter allerdings weiß man das anders einzuschätzen, was man eigentlich für einen Traumjob hat.

 

Wer würdest du sagen war in all den Jahren dein härtester Konkurrent im Tor?

Das war auf jeden Fall Dirk Heinen. Er war mit einer der besten Torhüter die vor mir standen.

 

Welcher Trainer in deiner Laufzeit war für dich der wichtigste oder einer von dem man am meisten lernen konnte, sportlich und menschlich?

Ich habe bei allen was gelernt und es waren wirklich gute dabei. Es wäre ungerecht, einen bestimmten zu benennen.

 

Wie hast du damals das Theater um die Eintracht miterlebt? 1992 Rostock, das Heynckes Theater 1994 um Gaudino und Co? Abstieg 1996, Demontage Patellas 1999?

Ich war das 1. Jahr bei der Eintracht und habe es im Verein mitbekommen. Es war wie ein Schlag mitten ins Gesicht und wir hatten wirklich lange Trauerstimmung in diesem Jahr 1992.

Zu dem Thema Gaudino, Heynckes etc. möchte ich mich nicht äußern solange ich spiele. Vielleicht irgendwann nach der aktiven Karriere (schmunzeln)

Zu dem Thema Patella: Es waren alle dafür, dass er bleiben soll, aber als Spieler bist du in der Situation machtlos. Nicht nur 70, oder 80% des Teams, ich würde behaupten das 100% des Teams Patella zurück im Verein sehen wollten. Damals ging es aber nicht um das menschliche oder darum was die Spieler gerne möchten.

 

Hast du dir selbst mal die Frage gestellt: Warum tue ich mir das hier alles eigentlich an, zb. jetzt nach dem wiederholten Abstieg?

Also das letzte halbe Jahr war sehr hart für mich und für alle anderen. Aber auch das ist nun mal Sport und ich kann nur sagen, wir haben alle einen tollen Beruf, ein Traumberuf und wir geben alles dafür.

Das wichtigste ist, dass man vor dem Spiegel stehen kann und sich sagen kann, wir haben alles versucht, leider hat es nicht geklappt.

 

Wie lange willst du noch aktiv im Kasten stehen? Hast du dir da eine genaue Zeitlinie erstellt?

Also dieses und nächstes Jahr auf jeden Fall. Dann muss man mal schauen. Im Sport kann alles ziemlich schnell vorbei sein.

 

Hast du, oder existieren schon konkrete Pläne was nach der aktiven Karriere passiert? Ein Amt bei der Eintracht wie zb. Schur, oder Preuss? oder ein Trainerposten?

Es sind schon Gespräche geführt worden, aber solange ich noch aktiv spiele, warten wir mal ab. Es werden später mit Sicherheit noch weitere Gespräche geführt werden.

Aber ich möchte auf jeden Fall sehr gerne im Verein bleiben.

 

Wie stehst du zu der „Eintracht-Urgestein“ und „ewiger Oka“ Geschichte, eine Ehre für dich oder eher Nervend?

Ich bin auch heute noch für viele, der Odenwälder Bub. Man registriert mit der Zeit vieles nicht mehr so richtig und nimmt es so hin wie es ist. Aber eigentlich ist es schon eine tolle Sache und man kann wirklich stolz sein, lange in einem Verein zu sein und solche Titel von den Fans zu bekommen und zu hören.

 

Hast du ein bestimmtes Ritual, einen Aberglaube den du vor jedem Spiel abhältst?

Das habe ich vor 5 Jahren aufgegeben, da jeder Funken Aberglaube aufgebraucht war **lach** Nein, ich habe kein Ritual mehr, es läuft alles eigentlich immer gleich ab vor jedem Spiel.

 

Bekommt man nach so vielen Jahren immer noch Gänsehaut wenn man ins Stadion einläuft, zb. Wenn die Fans bei der Aufstellung deinen Namen schreien?

Natürlich bekommen wir das mit. Wenn man dieses Kribbeln nicht mehr hätte beim auflaufen, dann wäre es vorbei. Unser Stadion ist der Wahnsinn und man wird das so, wie es bei uns ist in Deutschland nirgends wo anders finden.

 

Wenn du aus dem Tor heraus in eine der beeindruckendsten Fankurven Europas blickst, empfindet man dabei etwas, bekommt man das überhaupt richtig mit? Z.b. Choreos, Unmut, Freude der Fans? Bekommt ihr Aktionen der Fans überhaupt mit?

Ja, wir bekommen alles mit und ich kann nur sagen: Es ist gigantisch!!!! Vor einiger Zeit saß ich mal einem Block neben der Nordwestkurve und konnte die Fans und die Choreo mal richtig konzentriert wahr nehmen, das war wirklich beeindruckend und unglaublich was die Jungs auf den Rängen alles geben.

 

2010 wurdest du bei den Fans zum Sympathischsten Eintrachtler gewählt, was bedeutet dir das?

**lacht** Der beste Spieler wäre mir lieber gewesen. Das bestätigt aber, dass ich als Mensch ganz normal auftrete und mich nicht verstelle, und das kommt auch gut an.

 

Was empfindet man wenn Spieler wie Russ, Ochs und Chris dem Verein den Rücken kehren?

Es ist nun mal so in dem Geschäft. Es ist schwierig was dazu zu sagen. Bei uns kommen auch immer wieder neue Spieler dazu die anderen Vereinen den Rücken gekehrt haben.

 

Verfolgst du die Aktivitäten der abgewanderten Spieler? Hast du noch Kontakt zu manchen?

Natürlich verfolge ich die Aktivitäten der ehemaligen Kollegen noch regelmäßig. Mit manchen habe ich auch noch Kontakt.

 

Über welchen Abgang eines Spielers in deiner Karriere warst du am traurigsten über welchen Neuzugang hast dich am meisten gefreut?

Der Abgang von Christoph Spycher hat mir persönlich sehr weh getan. Christoph war eine echte Persönlichkeit als Mensch und als Teil der Mannschaft.

 Am meisten habe ich mich über Neuzugang Pirmin Schwegler gefreut, er ist ebenso wie Spycher der Typ Persönlichkeit den eine Mannschaft braucht.

 

Gab es ein Spiel in deiner Karriere von dem du behaupten würdest es war das schönste Spiel deines Lebens?

Jaaaa **leuchtende Augen** Das 5:1 oder das 6:3 waren Spiele, die von den Emotionen her nicht vergleichbar sind mit anderen Spielen. Unglaublich was damals los war und wie nach den Verlaufen der jeweiligen Saison ein solch finales Spiel läuft.

 

Was empfindet man ehrlich als schöner? In Liga 2 meistens siegreich vom Platz zu gehen und in der Tabelle oben zu stehen oder doch in Liga 1 eher erfolglos zu spielen und den Abstieg immer im Auge haben zu müssen?

Ganz klar finde ich es besser in der 1. Liga zu spielen, ohne Zweifel.

 

Wann war für dich persönlich der Abstieg vergangene Saison besiegelt?

Eigentlich hat man immer eine Resthoffnung an der man auch festhält. Wir haben die Hoffnung erst wirklich beim definitiven Abstieg aufgegeben.

 

Wenn man beachtet was mit Martin Fenin an die Öffentlichkeit geraten ist muss man fragen ob man so etwas als Mitspieler vermuten konnte oder war einem das nie so bewusst?

Man kann dazu nichts wirklich sagen und noch ist auch keine endgültige Diagnose bei Martin gestellt worden. Man kann so was einfach nicht erkennen. Ich kenne Martin Fenin nun seit über 3 Jahren und er war vom ersten bis letzten Tag gleich, sein Verhalten hat sich nie geändert.

 

Gibt oder gab es für dich Große Persönlichkeiten der Eintracht über die du heute noch sagen würdest, das waren echte Eintrachtler? Dich selbst mal außen vor.

Auf jeden Fall ja, die gibt es. Das waren unter anderem Uwe Bindewald, Ralf Weber und Alexander Schur. Einzigartige Größen für den Verein, ich könnte noch mehr nennen aber die Liste würde zu lang.

 

Was macht den privaten Oka zuhause bei seiner Familie aus?

Ich bin faul**verschmitztes Grinsen**, tobe gerne mit der Kleinen und spiele gelegentlich sogar Golf. Auch wenn ich mir das vor 10 Jahren noch nicht hätte vorstellen können und selbst das Gesicht verzogen oder drüber gelacht hätte.

Ich bin eben privat ein ganz normaler Familienmensch.

 

Wie stehst du zu Facebook und Co, dem Eintracht Forum und anderen Internetplattformen? Verfolgst du dortige Diskussionen?

Ich lese keine Sportberichte und auch keine Diskussionen. Man möchte so was nicht an sich ran lassen. Das ist immer schwierig wenn man Diskussionen mit bekommt oder liest. Man lernt zwar damit gut umzugehen, hat es aber doch immer im Hinterkopf.

 

Wer kümmert sich um deine eigene Homepage?

Meine Homepage pflegt ein sehr guter Freund von mir.

 

Noch eine letzte Private Frage von uns: Wie bist du auf die Idee mit dem komischen Grünen Trikot von Ingolstadt gekommen?

**Lacht** das war nicht meine Idee. Ich durfte kein anderes anziehen und so blieb nur noch das übrig. Als ich das sah, sage ich nur, dass ziehe ich nicht mal zum schlafen an. Ich werde es auf jeden Fall nie wieder anziehen **Gelächter**

 
Am Ende gesellt sich noch Torwarttrainer Manfred „Moppes“ Petz zu uns und beide stellten sich gerne einem gemeinsamen Foto zur Verfügung.

Wir sagen Danke Oka für das Interview.

 


 

Quelle: Homepage SG-Eintracht-Frankfurt-jimdo.com